Sie sind hier: Beauli  

BEAULI

Beauli




 

Ich habe Beauli selber nicht gekannt, darum wird Susanne nun über ihn berichten.




 

Beauli, eigentlich Balthasar, war unser 2. Hund nach Dolf, einem Cockerspaniel.

Beauli war unser erster Beardie.

Als wir ihn bekamen, hatten wir zwar ein Buch über Beardies gelesen, aber verstanden, worüber da geschrieben wurde und geglaubt, was darin stand, haben wir nicht.

So haben wir bei Beaulis Erziehung und im Zusammenleben mit ihm noch vieles über Beardies lernen und erfahren müssen.

Davon profitiert Calli heute!!!!




 



 

Wir haben unseren Beauli über alles geliebt.

Er war oft krank, musste immer ein ganz spezielles Futter haben, hatte vor vielen Dingen Angst, war überaus schmerzempfindlich, ist uns einige Male ( verliebt, wie er war ) abgehauen,war zuweilen eigenbrödlerisch und nachtragend, hatte seinen ganz eigenen Kopf, war oft ein Grantel, wenn es nicht so ging, wie er es wollte,

aber er hat sich in unseren Herzen so breit gemacht, wie das nur ein Beardie kann.

Beauli war ein richtiger Beau, mit 56 cm Schulterhöhe und 27 kg Gewicht ein großer Rüde, der, wie wir fanden, einen wunderschönen ausdrucksstarken Kopf hatte. Seinen dunklen, wachen Augen konnte keiner widerstehen. Beauli ist nicht gelaufen, er schritt daher und schwebte über den Boden, wenn es schneller wurde. Ihn mit solch einer Grazie, Eleganz und Esthetik laufen zu sehen war ein Erlebnis, das auch vorbeikommenden Passanten ins Auge fiel, so dass wir oft darauf angesprochen wurden.

Beauli, hat uns so beardiesüchtig gemacht, dass uns völlig klar war, ohne einen Beardie können wir nicht leben.




 



 



 

Nach fast 13 Jahren mussten wir ihn einschläfern lassen, weil sein Herz riesengroß war, und es nicht mehr richtig pumpte. Es gab keine Medikamente mehr, die ihm helfen konnten.
Er selbst hatte entschieden, dass er so nicht leben wollte und nichts mehr gefressen, nichts getrunken. Obwohl er völlig geschwächt war, den Kopf kaum noch heben konnte, als die Tierärztin kam, die ihn auf die große Reise schicken sollte, hat er sie freudig angewedelt . " Gut, dass du kommst, ich bin bereit!"




 



 

Die Trauer und der Schmerz waren für uns kaum auszuhalten, obwohl wir wussten, es gab keine Alternative. Wir hatten alles Menschenmögliche für unseren Hund getan und ihm auch noch den letzten Liebesdienst erwiesen, den er durch uns erfahren konnte, ihn von seinen Leiden erlösen zu lassen. In unserem Kopf war alles so in Ordnung, doch unsere Herzen und Seelen haben geschmerzt, geweint und geklagt und tun dieses manchmal noch heute.




 
 
Danke, Beauli!
Du hast für immer einen Platz in unseren Herzen!
Fare well, Beauli!  



 

Zum Seitenanfang